Fair Company Initiative – die Initiative für faire Einstiegsbedingungen

Wozu sich Fair Companies verpflichten

Fair Company setzt sich seit 2004 für eine faire Behandlung von jungen Menschen ein, die Praxiszeiten im Unternehmen verbringen: im Rahmen von Pflicht- und Orientierungspraktika oder dem Verfassen von Abschlussarbeiten und in der Berufseinstiegs-phase. Hunderte von Unternehmen unterstützen die Initiative durch

  •  faire Konditionen für Studierende und Berufsstarter
  •  das Aufzeigen eines guten und erfolgreichen Wegs ins Arbeitsleben
  •  ein anspruchsvolles Ausbildungsumfeld für Nachwuchskräfte.

Was bedeutet das genau?  Das Besondere der Initiative ist eine freiwillige Selbstverpflichtung zur Anerkennung der Fair Company Regeln, an denen sich die Unternehmen messen lassen. Sie lauten in Kurzform:

  1. Fair Companies bieten Studierenden Praktikumsplätze an, die der beruflichen Orientierung dienen.
  2. Fair Companies geben Praktikanten klar definierte Aufgaben und Ziele und nennen einen festen Ansprechpartner im Unternehmen.
  3. Fair Companies stellen Praktikanten für einen sinnvollen Zeitraum ein.
  4. Fair Companies vertrösten keinen Hochschulabsolventen, der sich auf eine feste Stelle beworben hat, mit einem Praktikum.
  5. Fair Companies zahlen Praktikanten eine adäquate Aufwandsentschädigung.
  6. Fair Companies schaffen Transparenz über Aufgaben, Ansprechpartner und Zielsetzung des Praktikums sowie über das Regelwerk.

Bedeutender Bestandteil der Fair Company Initiative ist das Qualitätsmanagement. Sie als Praktikant /Praktikantin oder auch Werkstudierende/Werkstudierender können hier einen wertvollen Beitrag leisten, indem Sie ein ehrliches und konkretes Feedback zur Praxisphase bei der Open Grid Europe GmbH geben – gerne anonym und selbstverständlich auf freiwilliger Basis. Die vertraulichen Informationen werden gemäß den datenschutzrechtlichen Bestimmungen für das interne Qualitätsmanagement verwendet und im Einzelnen nicht veröffentlicht.

Was passiert bei Regelverstößen?

Konkrete Regelverstöße können Praktikanten und Praktikantinnen dem Fair Company-Team über die Kontaktadresse faircompany@karriere.de melden. Oberstes Gebot bei der Bearbeitung eingehender Beschwerden ist es, die Anonymität der Beschwerdeführer  zu wahren. 
Fair Company behält sich vor, Unternehmen nach einem zweimaligen Verstoß und erkennbarem Nichtabstellen regelverletzender Praktiken aus der Initiative auszuschließen.